Du bist nicht angemeldet.

21

Donnerstag, 3. Januar 2019, 15:08

Könnte sein das dies schon praktiziert wird :thumbsup: Ab und zu flackert es schon. 8o

Gruß Karlo

  • »451cabriocdi« ist männlich
  • »451cabriocdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 486

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2012

Wohnort: Freisbach

  • Private Nachricht senden

22

Montag, 7. Januar 2019, 06:54

so viel zum Thema Elektro

Hybrid ist am grünsten. Bei einem Einjahres-Praxistest mit elektro-, benzin-, diesel- und wasserstoffgetriebenen Mittelklassewagen hat der Toyota Prius „mit Abstand am besten“ abgeschnitten: Das Auto stoße im Durchschnitt das wenigste Kohlendioxid aus und belaste die Umwelt am geringsten, so die Hochschule Esslingen. Das Wasserstofffahrzeug von Mercedes sei nur sinnvoll, wenn der Wasserstoff regenerativ erzeugt werde. Der Elektro-BMW i3 habe einen größeren Verbrauch als ein Auto mit konventionellem Antrieb, wenn man den Reichweitenverlängerer einsetze und bringe für den Klimaschutz nichts, wenn man den derzeitigen Strommix und die Herstellung der Batterien mit einkalkuliere.

  • »451cabriocdi« ist männlich
  • »451cabriocdi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 486

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2012

Wohnort: Freisbach

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 7. Januar 2019, 16:13

So Freunde der Elektromobile, alles nur Augenwischerei

Größtes Technologie Institut der USA gibt zu : Elektroautos sind NICHT „grün“, sondern verschmutzen Umwelt mehr als Benzin-Autos
Elektroautos gelten als umweltfreundlich, da sie unsere Städte und unseren Planeten sauber halten können. Eine aktuelle Studie, die vom Trancik Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) veröffentlicht wurde, hat jedoch ergeben, dass Elektroautos NICHT so grün sind, wie Sie denken und eigentlich schlimmere Umweltverschmutzer sind als Benzin- und Dieselautos.
Die Studie macht geltend, dass eine elektrische Tesla Model S P100D Limousine mehr Kohlendioxid (und zwar 226 g pro Kilometer) produziert als ein benzinbetriebener Mitsubishi Mirage (mit 192 g pro Kilometer).
Obwohl die MIT-Studie grüne Befürworter schockierte, ist es nicht das erste Mal, dass eine Untersuchung Bedenken hinsichtlich der Umweltverschmutzung durch Elektroautos aufwirft. Im Jahr 2016 kam bereits eine bahnbrechende Studie der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie zu dem Schluss, dass „größere Elektrofahrzeuge während ihres Lebenszyklus höhereTreibhausgasemissionen als kleinere konventionelle Fahrzeuge haben können“. Unabhängige Energieexperten haben auch den Mythos „Elektroautos sind Grün“ entlarvt. Der Großteil der Energie, welche die die Batterien von Elektroautos auflädt, stammt nämlich aus den nationalen Stromnetzen.

da-di

Xclusive

  • »da-di« ist männlich

Beiträge: 1 010

Registrierungsdatum: 11. August 2012

Wohnort: Groß-Umstadt

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 7. Januar 2019, 21:22

Interessant wäre ein Vergleich was die Belastung für Mensch und Natur darstellt.

- Rohstoffe zur Herstellung der Batterien und deren Fertigung
- Erdöl von der Bohrung bis zum Verlassen der Raffinerie

Dies hat bisher noch niemand getan.
Zumindest habe ich nichts gefunden.

So agumentiert jeder jeder mit einem Gutachten was zu seiner Meinung passt.